Filmregisseur Michael Verhoeven besuchte unsere Schule

Michael Verhoeven im Kinopolis Freiberg (Foto: I.Pezold)

Am 04.09.2015 war - im Rahmen unseres Festjahres zur 500jährigen Schulgeschichte - der Regisseur Michael Verhoeven bei uns zu Gast.

Verhoeven, der selbst Darsteller in vielen Filmen war, führte noch häufiger Regie. 1982 drehte er den Film "Die weiße Rose" (bei dem er auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnete). In ihm wird das Wirken der Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl dargestellt. Der Film wurde zum erfolgreichsten deutschen Film des Jahres 1982.

In Zusammenarbeit mit Herrn Erler vom Kinopolis Freiberg führten wir an diesem Tag unseren Schülern der Klassenstufen 10-12 den Film vor. Im Anschluss an den Film sprach Herr Verhoeven mit den Schülern.
Alle Fragen der Schüler wurden beantwortet, aber auch Herr Verhoeven selbst ergänzte mit vielen Zusatzinformationen zur Enstehungsgeschichte des Films das Bild über "Die weiße Rose".
Interessant war z. B. die Information, dass nicht alle Hinterbliebenen der Widerstandsgruppe sofort begeistert davon waren, dass nun ein Film darüber gedreht werden sollte.

Nach einem sehr emotionalen Treffen mit Frau Irene Trobsch, welche sich nach der Wende dafür stark machte, dass das neu gegründete Gymnasium auch weiterhin den Namen "Geschwister Scholl" trägt, trug sich Prof. Dr. Michael Verhoeven in das "Goldene Buch" der Schule ein.

Weitere Informationen zu Michael Verhoeven - hier!

 

Prof. Verhoeven trägt sich ins "Goldene Buch" der Schule ein (Foto: I.Pezold)

Prof. Schubert zu Gast an seiner alten Penne

Prof. Stefan Schubert am 20.06.2015 in der Aula (Foto: I.Pezold)


Die vierte Podiumsveranstaltung "So viel ich weiß..." fand am 20.06.2015 in unserer Aula statt. Diesmal war der ehemalige Leiter des Tropeninstitutes Leipzig  - Prof. Stefan Schubert - zu Gast.
"Infektionskrankheiten im Wandel der Jahrhunderte" waren das Thema des Mediziners, welcher selbst 1965 hier am Gymnasium sein Abitur ablegte. Vor einem großen Publikum gelang es Herrn Schubert einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Infektionskrankheiten zu geben. Neben Tendenzen welche weltweit von Bedeutung sind, gelang es ihm immer wieder den Bezug zu Freiberg herzustellen (Novalis, Carl Maria von Weber).
Abschließend erklärte er anschaulich wie die Probleme der Neuzeit - Kriege, vernachlässigter Impfschutz, unkontrollierter Antibiotikaeinsatz und multiresistente Keime - den Neuausbruch von Epedimien begünstigen können. Hier wurde als Beispiel die Diphteriewelle in den 90er Jahren in Russland angeführt.

Für Interessierte gibt es ein Handout zur Veranstaltung als Download.

Die Eintragung ins "Goldene Buch" der Schule (Foto: I.Pezold)

Jörg Friedrich fesselte das Auditorium

Jörg Friedrich in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (Foto: I.Pezold)


Am 12.06.2015 fand die dritte Podiumsveranstaltung aus der Reihe "So viel ich weiß..." statt. Diesmal war der Publizist und Historiker Jörg Friedrich zu Gast. In seinem Vortrag gelang es ihm vortrefflich, die Vielschichtigkeit der Beziehungen zwischen "Freund" und "Feind" während der Kriege zu vermitteln.
Dass dieses Thema fesselte, konnte man an vielen nachdenklichen und erstaunten Gesichtern beobachten, als es um die Bewertung von "Gut" und "Böse" bei Hitler, den Alliierten oder auch Russland ging. Warum wechselten denn diese Bewertungen ständig? Das war nur einen der spannenden Fragen, die Jörg Friedrich beantwortete.
Danke!

Danke - Uwe Steimle

Uwe Steimle am 08.05.2015 in der Aula (Foto: I.Pezold)

Am 08.05.2015 fand die zweite Podiumsveranstaltung "So viel ich weiß..." statt. Diesmal war der Dresdner Schauspieler und Kabarettist Uwe Steimle zu Gast.

Mit viel Witz und hintergründigem Humor konnte er die Gäste begeistern. Von seinen schulischen Leistungen über den Zusammenhang zwischen Freiberger Dom und Stollen bis zu aktuellen politischen Themen war für jeden etwas dabei.
Nach seinem Vortrag wurden wieder die Fragen des Publikums beantwortet.

Der absolute Höhepunkt der Veranstaltung war die Ansage von Herrn Steimle alle Erlöse des Abends (z.B. verkaufte er etliche Bücher und CD´s) unserer "Namste Nepal S-GmbH" zukommen zu lassen. Anderen zu helfen und selbst etwas abzugeben ist ein großes Anliegen des Künstlers. Denn wie sagt er so schön: "Mitnehm kannste Nüscht!"

Allein durch Herrn Steimle wurde der Spendentopf um weitere 700 Euro gefüllt. 

Dafür - und für den fantastischen Abend - Respekt und Danke!

Der gesamte Erlös wurde für Nepal gespendet (Foto: I.Pezold)

Sigmund Jähn begeisterte die Gäste

Sigmund Jähn erklärt die Zubereitung von Tee im Weltraum (Foto: I.Pezold)


Am 24.04.2015 fand - im Rahmen unseres Festjahres - die erste Podiumsveranstaltung "So viel ich weiß..." in der Aula des Schollgymnasiums statt. Zu Gast war Sigmund Jähn.
Nachdem Herr Jähn am Nachmittag von Dr. Bannies die Möller-Bibliothek gezeigt bekam, begeisterte er selbst ab 18.00 Uhr die Zuschauer. Sein Vortrag beschäftigte sich mit der Entwicklung der Raumfahrt. Dabei ging er selbstverständlich auch auf den eigenen Raumflug 1978 ein.
In einer anschließenden Fragerunde wurde dieser weiter thematisiert. Fragen z. B. zur Toilettenbenutzung, zu Angstzuständen und zur Ernährung (Alkohol?) beantwortete er gern und ausführlich!
Ein lang anhaltender Applaus belohnte Sigmund Jähn für diese Veranstaltung.
Nach dem Eintrag in das "Goldene Buch" der Schule, mussten noch viele Autogramme geschrieben werden.

Autogrammstunde mit Sigmund Jähn (Foto: I.Pezold)